Bistumshaushalt 2016

Soziale Aufgaben

Caritative Einrichtungen

Im Jahr 2016 sind im sozialen Bereich 9,75 Millionen Euro veranschlagt. Hauptträger kirchlicher Sozialarbeit ist der Diözesan-Caritasverband mit seinen Unterverbänden in Fulda – Geisa, Hanau, Kassel und Marburg. Er erhält als Zuweisung des Bistums 3,4 Millionen Euro. Die Ortsverbände des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) werden mit 1,5 Millionen Euro unterstützt. Damit werden unter anderem finanziert: die Hilfe für Opfer von Missbrauch und Gewalt, die Inobhutnahme von Kindern, die Sucht-, Drogen- und Schuldnerberatung, die stationäre und mobile Altenhilfe – dies auch an Orten, wo andere Anbieter sich zurückziehen, weil die Wirtschaftlichkeit nicht gegeben ist. 


1 Million Euro wurde für die Flüchtlingshilfe zur Förderung von Integration bereitgestellt, beispielsweise durch Sprachkurse. 


Ein großes Anliegen ist der Schutz des ungeborenen Lebens. Der bischöfliche Hilfsfonds für Mütter in Not unterstützt Frauen in Not- und Konfliktsituationen. Er erhält auch im neuen Haushalt wieder 800.000 Euro. Die katholischen Vereine und Verbände werden mit 930.000 Euro unterstützt. Der Bistumszuschuss für katholische Altenheime beträgt 439.000 Euro.

Soziale Aufgaben in % in Mio. €
Caritas Bistum Fulda 34,84% 3,4
Bischöflicher Hilfsfonds Mütter in Not 8,20% 0,80
SKF-Ortsverbände 15,37% 1,5
Katastrophenhilfe 1,02% 0,1
Familienbildungsstätten 8,81% 0,86
Jugendverbände 2,25% 0,22
Zuschüsse Altenheime 6,05% 0,59
Förderung Kath. Vereine und Verbände 3,59% 0,35
Eheberatung 4,00% 0,39
Hilfe für Flüchtlinge 10,25% 1,00
Sonstige Aufwendungen 5,64% 0,55

100,00% 9,76

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


 



Postfach 11 53

36001 Fulda

 



Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578

Karte
 


© Bistum Fulda

 

Bistum Fulda


Bischöfliches Generalvikariat 

Paulustor 5

36037 Fulda


Postfach 11 53

36001 Fulda


Telefon: 0661 / 87-0

Telefax: 0661 / 87-578




© Bistum Fulda